13. Juli 2010

Kreise im Korn, Löcher im Hirn

Vor Kurzem haben Unbekannte in einem Weizenfeld in der Gemeinde Hochfelden, Kanton Zürich, scheinbar über Nacht einen beeindruckenden «Kornkreis» hergestellt (Bildquelle):
Auch wenn dieser «Kornkreis» als Kunstwerk angesehen werden kann, handelt es sich dabei möglicherweise um Sachbeschädigung, ist doch das betroffene Weizenfeld Privateigentum. So weit, so gut - der Titel dieses Blogeintrages lässt aber erahnen, dass die Geschichte damit nicht erledigt ist: Waren  vielleicht übernatürliche Kräfte am Werk?

In einem Online-Artikel spricht der Tagesanzeiger von «rätselhaften Begebenheiten». Bei der «rätselhaften Begebenheit» handelt es sich um Folgendes Vorkommnis:
«Es gibt Zeichen, die deuten darauf hin, dass sie durch Strahlen entstanden sind», sagt Obrist. Obwohl der Akku seiner Kamera frisch aufgeladen sei, habe er im Feld plötzlich nicht mehr funktioniert. Dasselbe sei gleichzeitig bei einer anderen Person in der Nähe passiert.
Ein Kamera-Akku hat angeblich nicht mehr funktioniert - eindeutiges Zeichen, dass «Strahlen» im Spiel waren. Welcher Teil des elektro-magnetischen Spektrums Kamera-Akkus entlädt, ist allerdings unklar.
In einem Online-Artikel des Zürcher Unterländers spricht ein gewisser Beni Sidler Klartext:
«Ich bin enttäuscht, dieser Kornkreis ist zwar schön, aber nicht perfekt und ziemlich sicher von etwa acht bis zehn Personen erstellt.»
Also doch Menschen. Aber warum ist Beni Sidler «enttschäuscht», dass dieser «Kornkreis» von Menschenhand stammt? Es liegt wohl daran, dass Beni Sidler «Cerealoge» ist, also ein Experte in «Kornkreiskunde». Eine kurze google-Suche führt auf die Seite der Gruppierung «Kornkreisforschung Schweiz», deren Mitglied Herr Sidler ist.
Es lohnt sich, einen Blick auf den Bereich «was sind kornkreise [sic]» zu werfen. Dort wird eine «Definition» vorgeschlagen und über «Erklärungsversuche» und «Bedeutung» aufgeklärt. Bereits im Abschnitt «Definition» sind einige Aussagen unklar:
Zu Beginn der Kornkreisforschung waren es einfache Kreise; später fand man auch Ringe, Rechtecke, Dreiecke und Kombinationen davon in den Feldern. Heute spricht man eher von Formationen, Piktogrammen oder sogar Fraktalen, da die Formenvielfalt und Komplexität ins Unermessliche gestiegen ist.
Bedeutet der erste Satz, dass die Komplexität der «Kornkreise» mit der Intensität der «Kornkreisforschung» zunahm oder, dass «Kornkreisforscher» erst mit der Zeit die komplexeren «Kornkreise» wahrzunehmen begannen? Beide Lesarten bleiben unklar; die Definition ist, positiv ausgedrückt, ausbaufähig.
Der zweite Satz ist unsinnig: Wie können «die Formenvielfalt und Komplexität» von «Kornkreisen» «ins Unermessliche» gestiegen sein? Das aktuelle Beispiel aus Hochfelden beispielsweise ist zwar eine ansehnliche Anordnung geometrischer Formen, «unermesslich» ist daran aber nichts. Auch wenn weltweit viele «Kornkreise» erstellt werden, ist die Behauptung, deren Vielfalt gehe ins «Unermessliche», nicht zutreffend: Vielleicht sind nicht alle «Kornkreise» systematisch erfasst und dokumentiert, was aber nicht bedeutet, dass dies nicht grundsätzlich machbar ist.

Der Abschnitt «Erklärungsversuche» ist ein Lehrstück in Pseudowissenschaft:
Stationäre, elektrisch geladene Wirbelwinde wurden zu Beginn der Kornkreisforschung als mögliche Ursachen untersucht, aber bald darauf als ungenügend verworfen. Weitere Theorien sind: Pilzbefall, Wildtierschäden und sogar Luftwirbel von Helikoptern. Neuartige Strahlen aus Satelliten sind genauso diskutiert worden, wie auch UFO-Landeplätze.
Die UFO-Thematik hat offenbar einen Bezug zum Kornkreisphänomen, da über den betroffenen Feldern schon öfters unerklärbare Leuchtobjekte gesichtet wurden, was nicht heissen muss, dass sie auch die Urheber der Kornkreise sind. Aus esoterischen Kreisen kommen weitere Theorien wie z.B. Kräfte aus dem Erdinnern, höhere geistige Wesen und das kollektive Unterbewusstsein der Menschheit selbst als Urheber der Zeichen.
Sicher ist, dass auch Menschenhände bzw.-Füsse mehrere Zeichen in die Felder gedrückt haben. Aber diese Ursache kann nicht für alle Formationen gelten, und erklärt vor allem nicht die bei den Pflanzen gefundenen Anomalien auf Zellebene.
Zunächst fällt auf, dass die naheliegendste Erklärung - dass nämlich Menschen «Kornkreise» herstellen - am Ende erwähnt wird, gefolgt von der Behauptung, dass nicht alle «Kornkreise» von Menschenhand stammen können. Als Begründung werden angebliche «bei den Pflanzen gefundenen Anomalien auf Zellebene» genannt. Um was für «Anomalien» es sich handelt, wird nicht weiter geklärt.
Der erste Teil des Abschnittes «Erklärungsversuche» erwähnt «Strahlen»: Es seien «neuartige Strahlen aus Satelliten» als Ursache für «Kornkreise» diskutiert worden. Was für «neuartige» Strahlen das sind, wird nicht weiter besprochen.
Wir erfahren, dass die «UFO-Thematik» «offenbar» einen Bezug zum «Kornkreisphänomen» hat, es aber auch weitere Theorien aus «esoterischen Kreisen» gibt: «Kräfte aus dem Erdinneren», «höhere geistige Wesen», «das kollektive Unterbewusstsein der Menscheit selbst».
Die Güte von «Theorien» zur Entstehung von «Kornkreisen» hängt also nicht von deren Erklärungsgehalt ab: «UFOs» und «höhere geistige Wesen» sind demnach mindestens ebenso plausibel wie einfaches menschliches Tun.

Der letzte Abschnitt, «Bedeutung», wird nochmals eine Stufe schwammiger:
Die Bedeutung des Kornkreisphänomens kann auf verschiedenen Ebenen betrachtet werden. Die symbolhafte Bedeutung der Zeichen selbst wurde schon oft als entschlüsselt propagiert, bezog sich aber stets nur auf einen kleinen Teil der enormen Forrmenvielfalt, und kann daher nicht als umfassend bezeichnet werden. Die Interpretation ist sowohl von der persönlichen Sichtweise als auch vom fachlichen Background des Interpreten abhängig.
Die Formen können vielleicht gar nicht mit dem rationellen, analytischen Verstand gedeutet werden, sondern wirken bereits allein durch ihre universale Bildsprache direkt auf das Unterbewusstsein des Betrachters. Das zeitliche Erscheinen der Kornkreise wird auch mit uralten und neueren Prophezeiungen in Verbindung gebracht, was dem Phänomen natürlich eine viel grössere Bedeutung zuweist.
Urvölker wie z.B die Hopis. sehen in den Kornkreisen klare Zeichen für die nahenden Veränderungen auf der Erdoberfläche und betonen die Notwendigkeit eines Bewusstseinswandels für die gesamte Menschheit. Dazu C.G.Jung (frei zitiert):
In Zeiten des Umbruchs werden Zeichen erscheinen!
Im ersten Teil wird erklärt, dass die «symbolhafte Bedeutung der Zeichen» «schon oft» als «entschlüsselt propagiert» worden sei, dies aber nicht «umfassend» ist. Was genau diese Aussage bedeuten soll, ist unklar - wer wann was «propagiert» hat, wird nicht weiter erläutert.
Im zweiten Teil des Abschnittes «Bedeutung» wird ein Widerspruch gemacht (ob mit «rationell» eigentlich «rational» gemeint ist, ist unklar, aber unwichtig): Die Formen sollen durch eine nicht weiter erläuterte «universale Bildsprache» «direkt auf das Unterbewusstsein des Betrachters» wirken, wobei eine vernunftgeleitete Deutung nicht möglich sei. Wenn aber diese Hypothese aufgestellt wird, also ein Wirkungsmechanismus vorgeschlagen wird, ist die Wirkungsweise offensichtlich doch dem analytischen Verstand zugänglich.
Die in ihrer Vagheit kaum übertreffbare Aussage, dass das «zeitliche Erscheinen der Kornkreise» mit «uralten und neueren Prophezeiungen» in Verbindung gebracht werde, ist nichtssagend - die daraus getroffene Schlussfolgerung, dass dies dem «Phänomen» «natürlich» eine «viel grössere Bedeutung» zuweise, ist falsch.
Der letzte Teil behauptet, dass «Urvölker» wie die «Hopis [sic]» in «Kornkreisen» «klare Zeichen für die nahenden Veränderungen auf der Erdoberfläche» sähen. Nun, die Erdoberfläche befindet sich in einem steten Wandel, ist permanten Veränderungen ausgesetzt; das Herstellen eines «Kornkreises» bedeutet auch eine Veränderung der Erdoberfläche.

Zu Schluss wird C. G. Jung «frei zitiert», was vermutlich «erfunden» bedeutet. Unabhängig von der Genauigkeit des Zitates hat dieses herzlich wenig mit dem Thema «Kornkreise» zu tun.

0 Kommentare:

Kommentar veröffentlichen