31. August 2010

Wenn Wasser also ein «Gedächtnis» hat...

Im Anschluss an den letzten Blogeintrag (und als kleine Vorbereitung auf den nächsten) ein Bild, welches treffend eines der Hauptprobleme der Homöopathie anspricht (Quelle):
Auch wenn Homöopathie wirken sollte (was, abgesehen vom Placebo-Effekt, nicht der Fall ist), ist unklar, warum die Wirkung auf den Vorgang des «Potenzierens» zurückzuführen sei - schliesslich kommt Wasser mit Allerlei in Berührung.
Das homöopathische Schütteln ist letztlich willkürlich - Samuel Hahnemann, Vater der Homöopathie, kam auf die Idee mit dem Schütteln, als seine homöopathischen Wässerchen, in einer Kutsche vom Pferd gezogen, kräftig durchgeschüttelt wurden.

0 Kommentare:

Kommentar veröffentlichen