29. April 2011

Kate und William haben geheiratet! (Und das Vereinigte Königreich ist immer noch eine Theokratie)

«Prinz» William und seine ach so bezaubernde Kate haben sich das Ja-Wort gegeben - ein Boulevard-Ereignis der Extraklasse:
Ob dieser «Traumhochzeit» bleibt offensichtlich kein journalistischer Platz für kritisches Hinterfragen: Was «Prinzen» und «Könige» im Europa des 21. Jahrhunderts verloren haben, ist ein Rätsel. Königliche Aristokratie bedeutet, dass «Gott» bestimmte Menschen mit Macht und Privilegien ausstattet (im Vereinigten Königreich: die Königsfamilie und das «House of Lords», eine Parlamentskammer).

Das Vereinigte Königreich ist keine Republik, sondern eine theokratische Monarchie - und entsprechend im Kern nicht demokratie-kompatibel:


Manchmal drängt sich die Frage auf, wie es sein denn kann, dass ein Teil der Menschen in autoritären Staaten (z.B. China, Vietnam, Nordkorea, Iran, Saudiarabien, Weissrussland, Russland, uvm.) die illegitimen Machthaber unterstützt (egal, ob sich diese Machthaber mit «Gott» oder mit Kalashnikovs rechtfertigen).
Ein Teil der Antwort auf diese Frage liefert die massenmediale Berichterstattung zur Heirat von «Prinz» William und Kate:
Unkritische Öffentlichkeit leistet intellektueller Unmündigkeit Vorschub.

2 Kommentare:

Markus Graber hat gesagt…

Der Medienhype um diese Show war gefühlt der grösste je erlebte um so ein Boulevardereignis.
Dafür dass sich sogar bei Moderatoren von DRS1 und ARD eine neue "Qualität" des hyperns einstellte, habe ich zwei Beispiele parat:
Moderator von DRS1 beim Wetterbericht am Mittwoch:
"...Am Freitag interessiert uns jetzt aber nicht das Wetter in der Schweiz, sondern das Wetter in London..."
Moderatorin eines ARD- Polutmagazins am Donnerstag abend:
"...WIR ALLE fiebern diesem Ereignis entgegen..."
Erstens, solange weder Marko Covic noch ich fiebern, sind es nicht WIR ALLE.
Zweitens war es bei Konsum von Standardmedien nicht möglich, diesem "Ereignis" auszuweichen.

Eigentlich bin ich kein Verschwörungstheoretiker aber es entsteht trotzdem für mich manchmal der Eindruck, dass systematisch versucht wird die Gesellschaft zu verblöden.

Marko Kovic hat gesagt…

Na ja, das muss nicht Mal eine Verschwörungstheorie sein: Das uralte Prinzip "Brot und Spiele" ist nach wie vor ein relevanter Mechanismus für Machterhaltung.
Und solange unkritische Medien im Hype mitmachen, funktioniert dieses simple Rezept weiterhin.

Kommentar veröffentlichen