27. April 2011

TeleZüri: Ein Fest für Scharlatane

Mehrmals habe ich bereits kritisiert, dass der Regionalsender Telezüri allzu willig eine Bühne für Scharlatanerie und Pseudowissenschaft bietet. So demonstriert auf Telezüri etwa Monica «Madame Etoile» Kissling regelmässig ihre wenig spektakulären Astrologie-Fähigkeiten. Auch Pietro Sassi, ein Anhänger der «Physiognomik», der pseudowissenschaftlichen Gesichterleserei, durfte für sich Werbung machen, ebenso die Scharlatane Pascal Voggenhuber und Kim-Anne Jannes, ihres Zeichens «Medien» (Empfängerinnen und Empfänger angeblicher «übernatürlicher» Botschaften, in der Regel nach Stundentarif abgerechnet).

In diese Tradition des Qualitätsjournalismus nach Telezüri-Art reihen sich zwei Ausgaben der Sendung «TalkTäglich» ein. Am 12. April hat das «Medium» Martin Zoller für ein Buch werben dürfen (Link):
Zwei Tage später, am 14. April, erklärte die Gesichterleserin Tatjana Strobel ihr pseudowissenschaftliches Handwerk (das zu verkaufende Buch fehlte auch hier nicht) (Link):
Mit der Zeit wird klar, was für ein Geschäftsmodell Scharlatane und Pseudowissenschaftler wie die zwei obigen verfolgen: Ein Teil ihres Einkommens besteht darin, ihre Dienstleistungen direkt zu verkaufen (sprich: Menschen aktiv zu betrügen oder ihnen pseudowissenschaftliche Schwurbeleien unterzujubeln). Eine weitere, nicht unwesentliche Einkommensquelle ist zudem folgende:
Bücher, und Kurse, in denen sie vermitteln, dass nicht nur sie selber als Esoterik-Profis über übersinnliche Fähigkeiten verfügen, sondern in jedem Menschen dieses Potential steckt - man muss einfach genug üben. Und das klappt natürlich nur, wenn man sich entsprechende Anleitungen kauft. Was sind schon ein paar (hundert, tausend) Franken/Euro/Dollar, wenn es um versteckte Energien und Wahrheiten geht!

Martin Zoller, «Medium»
Das «Medium» Martin Zoller hat «Intuition» vorgestellt, welches auch Thema seines Buches «Intuition als Schlüssel deiner Seele» ist (Quelle):
Richtig definiert Zoller nie, was er mit «Intuition» genau meint. Einen nur leidlich gelingenden Erklärungsversuch macht er in Minute 5, wenn er sagt, dass Intuition ein «sehr gutes Hilfsmittel» sei, um «zu spüren, wo man selber herkommt». Dann fügt er noch hinzu, dass er in Seminaren und Sitzungen Menschen beibringen will, wie sie sich mit diesem «Potential» wieder «in die Gesellschaft integrieren» können. Damit beschreibt Zoller indirekt seine Klientel: Menschen in Krisensituationen, welche in ihrer Verzweiflung Hilfe bei «Medien» suchen.
In Minute 6 fasst Zoller sein banales Produkt zusammen: Auf das, was man als erstes spürt, solle man achten. Also: Immer schön auf das Bauchgefühl hören, Rationalität ist schlecht.

Interessanter wird es ca. ab Minute 8, als der Moderator Hugo Bigi die angebliche Hellsichtigkeit Zollers Anspricht. In einem Rückblick auf eine «TalkTäglich»-Ausgabe vom 4. März 2010 wird gezeigt, dass Zoller die «Aura» der ehemaligen in Lybien festgehaltenen Geisel Max Göldi gespürt habe und damals voraussagen konnte, dass Göldi bald freikäme (ca. drei Monate später wurde Göldi freigelassen) - für Zoller ein Beweis, dass er hellsichtig ist.

In Minute 12 demonstriert Zoller eindrücklich, wie Scharlatane wie er vorgehen. Er erklärt, dass er bereits vergangenen Dezember vorausgesagt habe, wie sich der gegenwärtig stattfindende Konflikt in Lybien entwickeln würde: Gaddafi werde die Revolution überleben und nicht aus dem Amt gejagt. Wenn er jetzt aber doch aus dem Amt gejagt werden sollte, sei das wegen Hilfe aus dem Westen. Zoller ergänzt, dass er als «Resultat» gesehen habe, dass Gaddafi vielleicht ums Leben kommt oder von «inneren Kreisen» verraten wird und ins Exil muss.
Und ich kann das Wetter für den 27. April 2050 ganz genau voraussagen: Entweder regnet es, oder auch nicht. Offensichtlicher kann die «covering all bases»-Strategie der Hellsichtigkeits-Scharlatane nicht sein.

Als Zückerchen erklärt Zoller in Minute 13: Mit einem Skeptiker setze er sich nicht auseinander. Wer an seinen Humbug glaubt, ist willkommen, wer nicht, nicht.

Gegen Ende der Sendung spielen sich bedenkliche Szenen mit einem Anrufer und einer Anruferin ab.
In Minute 19 meldet sich ein Alex Meier und beglückwünscht Zoller zu seinen angeblichen Fähigkeiten: Quantenphysik bestätige all das, was Zoller behauptet (Zeit sei «eigentlich eine Illusion»). Offenbar ist Quantenmystik weit verbreitet.
Der zweite Anruf ist heikler: Eine gewisse Frau Reelstab (o.ä.) ruft mit folgendem Anliegen an (Minute 21):
Ja guete Abig mitenand. Ich hätt e Frag an Herr Zoller, wie mer möglichscht gschnäll mit ihm chönnti Kontakt ufnäh. Es gaht um e Person, 85-jährigi, wo momentan, sit em Sunntig-Namittag um zwei, drü, vermisst isch.
Auf Standard-Deutsch:
Ja guten Abend miteinander. Ich hätte eine Frage an Herr Zoller, wie man möglichst schnell mit ihm Kontakt aufnehmen könnte. Es geht um eine Person, 85-jährig, die momentan, seit dem Sonntag-Nachmittag um zwei, drei, vermisst ist.
Offensichtlich ist Zoller auf so etwas nicht vorbereitet: Zunächst zögert er ein paar Sekunden und erklärt dann, dass er die nächsten sechs Wochen in den Ferien sei - irgendwann müsse auch er abstellen. Man müsste meinen, mit seinen Superkräften wäre die fehlende Person im Nu gefunden.
Selbstverständlich ist das Herauswinden Zollers aus dieser Situation kluge Strategie eines Scharlatans: Er will sich nicht in einer Fernsehsendung zu etwas Konkretem verpflichten, was zeigen könnte, dass er nichts als ein Betrüger ist.

Tatjana Strobel, Gesichterleserin
Im Vergleich zu Martin Zollers Scharlatanerie ist Tatjana Strobels Gesichterleserei weniger haarsträubend. Es handelt sich bei Gesichterleserei, oder «Physiognomik», um eine vor allem im 19. Jahrundert popularisierte Pseudowissenschaft, deren Ungültigkeit heute ausser Frage steht. Für eine genauere Aufarbeitung dieser und verwandter Pseudowissenschaften sei an dieser Stelle Steven Jay Goulds «The Mismeasure of Man» empfohlen (u.a. habe ich in diesem Blogeintrag über dieses Buch berichtet).

Tatjana Strobel äussert wenig mehr als banale Analogien. Sie «analysiert» aber nicht nur Gesichter, sondern den ganzen Körper, so auch Füsse. In Minute 10 erklärt sie, was es mit der Ausprägung der Zehen auf sich hat. Ein Mensch ist eher «bodenständig» und «geerdet», wenn die Zehen am Boden anliegen, also folgendermassen aussehen:

Sind die Zehen eher in der Luft, fehlt bei der betroffenen Person die «Bodenhaftung», ist die Person ein «Luftikus»:

Der Fehlschluss, anatomische Merkmale als direkt-kausale Ursache für Charaktereigenschaften zu behaupten, wird in anderen Kontexten Rassismus genannt.
Die Negerlippe ist ja bekanntlich ein Zeichen für Fauhlheit, die Judennase ein Zeichen für Habgier; von der Jugo-Fresse möchte ich gar nicht erst anfangen.

Fazit
Telezüri beweist mit den zwei Ausgaben der Sendung «TalkTäglich» erneut, dass dieser Sender Pseudowissenschaft aktiv fördert. Die unkritische Haltung des Moderators in den betroffenen Sendungen ist das eigentliche Problem, nicht der Scharlatan Zoller und die Pseudowissenschaftlerin Strobel. Über aussergewöhnliche Behauptungen aller Art lohnt es sich, zu diskutieren - solange das Gespräch als kritischer Austausch stattfindet und nicht als einseitige Werbung für dubiose Dienstleistungen.

Auf seiner Homepage betont der Moderator Hugo Bigi, welcher die zwei oben kritisierten Sendungen leitete, ausdrücklich seine wissenschaftlichen Qualifikationen (Quelle):
Wenn Hugo Bigi Pseudowissenschaft ohne kritisches Hinterfragen in seiner Sendung hofiert, versagt er nicht nur als Journalist, sondern auch als Wissenschaftler.

20 Kommentare:

Justvendetta hat gesagt…

Ein Test für Scharlatane? Klingt sehr gut. Ich möchte doch gleich die Ghost Hunters Switzerland anmelden.

Venn hat gesagt…
Dieser Kommentar wurde vom Autor entfernt.
Venn hat gesagt…

Es steht geschrieben "Ein Fest für Scharlatane" und nicht "ein Test für Scharlatane. Scharlatane verlagen Geld. Seit wann verlangen die Geisterjäger Geld? Die verkaufen sich wenigstens nicht und sind auch nicht so "Hohlköpfig", wie Justvendetta andere gerne bezeichnet. Er scheint aber, wenn man alle Beiträge im Netz anschaut, sein Unvermögen, sein gestörtes und krankhaftes Ich liebend gerne auf Andere zu übertragen. Im direkten Vergleich zu ihm scheinen diese sogenannten Scharlatane wahre Engel und Heilsbringer zu sein. Da gibt es nur drei Möglichkeiten:

1. Beiträge lesen und laut lachen
2. Ignorieren
3. Einweisen und nicht behandeln, da es nichts zu behandeln gibt.

Ignoranz kann kaum oder gar nicht geheilt werden.

Anonym hat gesagt…

Wäre es nicht sinnvoll jedem Menschen selbst zu überlassen, ob er an die oben genannten Felder glaubt, oder nicht?! Jeder Mensch ist mündig und sollte selbst entscheiden was für ihn richtig ist!

Marko Kovic hat gesagt…

Wäre es nicht sinnvoll jedem Menschen selbst zu überlassen, ob er an die oben genannten Felder glaubt, oder nicht?! Jeder Mensch ist mündig und sollte selbst entscheiden was für ihn richtig ist!

Durchaus: Jeder Mensch darf glauben, was sie oder er will. Im Text kritisiere ich denn auch die Scharlatane, welche nicht etwa erzählen, woran sie selber glauben, sondern explizit Aussagen über die objektive Welt der Fakten machen, ohne diese Aussagen zu beweisen.

Dimitri Nostra hat gesagt…

Sehr geehrter Herr Kovic

An diesem Punkt möchte ich mit Ihrer Leserschaft eine weitere Aussage von Herr Zoller die sehr gut zu Ihrem Artikel passt teilen:

Über Kritiker in Europa:

Diese Skepsis empfinde ich nicht nur in Deutschland, sondern insgesamt in Mitteleuropa. Manchmal wird fast schon überheblich auf Medialität geschaut. Mit einem Kritiker oder Zweifler über Medialität zu diskutieren, ist meistens wie mit einem Eunuchen über Sex zu sprechen. Da benehmen sich Leute wie die Kirche im Mittelalter, verurteilen und werten auf eine sehr oberflächliche Weise, ohne überhaupt zu wissen, was sie genau verurteilen.

(Auszug aus http://doerthe-huth.suite101.de)

Wunderschöne Zeit wünsche ich

Dimitri Nostra

H.R.Fuchs hat gesagt…

Intuition ist ganz sicher keine "Pseudowissenschaft" sondern mehr als nur gut belegt.

Natürlich geschehen intuitive eingebungen häufig spontan, und können nicht so ohne weiteres unter strikten wissenschaftlichen laborbedingungen reproduziert werden.

Es ist aber wie wenn man versucht einen berühmten künstler, unter laborbedingungen zu zwingen, ein meisterwerk zu malen.
Dies dürfte unter druck, in einer ungewohnten umgebung fast unmöglich sein.
Würde man dann zum schluss kommen, die 'künstlerischen fähigkeiten' können wissenschaftlich nicht nachgewiesen werden, sind also deshalb nicht existent?!

Im Falle Martin Zoller sind aber eindeutige, statistisch signifikante resultate vorhanden. Ich habe ihn selbst in diversen experimenten getestet (jawohl, DOPPELBLIND-experimente selbstverständlich) die eine eindeutige sprache sprechen: Intuitive effekte sind ein real existierendes phänomen, und Martin Zoller ist ein absolutes talent in dieser richtung.

Zudem habe ich 3 freunde, die Zoller nie gesehen hat, und von denen er nichts wusste. Alle drei waren mit seinen beratungen per telefon höchst zufrieden. Zoller hat dinge gesehen die er absolut nicht wissen konnte.
(Und ich rede nicht von allgemein-plätzen, oder aussagen die durch suggestiv-fragen ausgelöst werden können.)

Wers nicht glaubt, kann detaillierte experiment-beschreibungen bei mir anfordern, und nach meiner telefonnr. fragen, und alles diskutieren.

H.R.Fuchs
St.Gallen

inv*esticator@hotmail.com

(spamschutz: Stern * wegnehmen)

Dimitri Nostra hat gesagt…

Sehr geehrter Herr Kovic

Noch eine kleine Anmerkung zu Ihren Kritiken...

"Mit Logik kann man Beweise führen, jedoch keine neuen Erkenntnisse gewinnen, dazu braucht man Intuition." (Henri Poincaré)

Wünsche Ihnen ruhige und besonnene Gedankengänge

Dimitri Nostra

Marko Kovic hat gesagt…

@ H.R. Fuchs
Wenn es möglich wäre, würde ich gerne einen Blick in Ihre Doppelblind-Experimente werfen, ich melde mich per Email.

@Dimitri Nostra
Sehr geehrter Herr Nostra
Ihr Zitat ist Beispiel für einen "appeal to authority"-Fehlschluss: Sie zitieren eine bekannte Person und nehmen an, dass die Bekanntheit dieser Person genügt, um die Wahrheit einer Behauptung zu beweisen. In Tat und Wahrheit ist damit aber nach wie vor nichts bewiesen: Dass "Intuition" übernatürlich ist, ist mit einem wohlklingenden Zitat nach wie vor nicht belegt.

Anonym hat gesagt…

"Nicht alles was zählt, kann gezählt werden, und nicht alles was gezählt werden kann, zählt!"

Zitat von Albert Einstein
(Der nüsste ja mehr als wissenschaftlich fundiert sein...)

Cecil Heiz hat gesagt…

Von den Voraussagen von Martin Zoller stimmen etwa 50%. Leider nicht 80%.

Anonymous hat gesagt…

Das meiste was Zoller gesagt hat, trifft nicht ein!

vladimir hat gesagt…

Wenn man den Martin Zoller was fragt, bekommt man diese Antwort: Zuerst zahlen, dann reden. Und wenn man dann nicht so reagiert wie er sich das in seiner Märchenwelt ausmalt, wird er noch gehässig und forsch. Und zu guterletzt behauptet der noch die Menschen die so auf ihn zugehen, projektieren die eigenen Probleme auf andere. Der sollte doch mal anfangen über sich nachzudenken, denn man wollte ihn nur etwas fragen. Da ist doch nur eine Geld Maschinerie dahinter und die Armen ratesuchenden fallen reihenweise auf so einen Scharlatan rein. Ob der wohl noch ein Gewissen hat ? Hm.. Arme Seele. Wir schicken ihm viel Licht.

Octavia hat gesagt…

Ich wurde von Martin Zoller in Linz beraten. Weder seine Voraussagen, was mein ungeborenes Kind betrifft, noch meine Selbständigkeit hat sich realisiert. Das einzige was stimmt, ist seine Rechnung. Wenn man dann nachfragt, heisst es ich war schuld oder es passiert schon noch, was wider Geld kostet. Dann hört man nichts mehr! Es stimmt nichts, er erfindet Geschichten und lebt selber wie ein Fürst!

Stratos hat gesagt…

Martin Zoller hat meiner Mutter wiederholt eine falsche Diagnose gestellt mit seinem angeblichen Röntgenblick und die Behandlung von ihr in Gefahr gebracht. Jetzt geht es ihr viel schlechter und Herr Zoller behauptet, dass es ihre Schuld sei, weil sie zu wenig Kurse bei ihm besuche. Der Arzt ist schockiert über seine Machenschaften und ich habe bei ihm nur Geld verloren!

Alf hat gesagt…

Ich war in Konstanz bei einem Zoller- Seminar. Der Köder sind immer die 20 Min Gratis Hellseherei. Seine Prognosen waren aber falsch und als Wirtschaftsexperte war ich vor allem von seiner Vision auf seiner Webseite belustigt, dass die Schweiz ihr Bankgeheimnis unverändert behalten wird. Was für ein Schalk, dieser Zoller. Für dies kassiert er aber Geld und da hört der Spass für mich auf!

vladimir hat gesagt…

Schaut Euch die zwei Links an, Herr Zoller hat wieder mal Zirkusstunden - Er ist ein Märchenerzähler, wieder mal unterste Schublade.



1. http://www.martinzoller.com/media/iframe/Interview_Neue_Post.html

2. http://www.bild.de/unterhaltung/leute/al-bano/und-romina-power-versoehnung-nach-14-jahren-31405624.bild.html

Barbara hat gesagt…

Ich habe noch nie einen grösseren Betrüger gesehen! Nach ihm sollte ich nicht von meinem Mann getrennt leben, was jetzt aber so ist. Ich kenne niemand vom Kurs in Zürich, der nicht falsche Voraussagen von ihm erhalten hat. Es ist Phantasie! Wenn man ihn^m dies sagt, sucht er die Schuld bei einem selber. Wer kennt jemand, wo seine Voraussagen stimmen? Er selber lebt aber luxuriös in La Paz (Bolivien) und Riehen in einem Haus und jettet um die Welt! Aber natürlich geht es nicht um pure Geldmacherei und wir sind alle naiv!

Schmitt hat gesagt…

hier noch ein Kommentar aus Deutschland:
Noch was zu Zoller: In seinen Visionen vom 22. August steht, wer die Deutschen Wahlen gewinnt: Dazu folgendes:
(siehe unten)
Er hat also die offiziellen Prognosen gesehen: daraus wird klar:
CDU gewinnt.
SPD ist happy
FDP verliert Macht, also er hat nicht gesagt, dass diese aus dem Bundestag fällt, aber mit dieser Prognose verlieren diese auch Macht, also Regierungsmacht und CDU muss mit SPD regieren.
Also: Remote oder einfach Studien lesen am 22. August????
Mir ist es klar!

ür ihr Forschungsprojekt Wahlerwartungsfragen als Instrument der Wahlprognose im Schwerpunkt Forecasting Politics des Center for Advanced Studies der LMU haben sie infratest dimap mit einer Telefonerhebung beauftragt. Mittels eines computergestützten Interviews wurden am 21. und 22. August 2013 Meinungen von 1000 zufällig ausgewählten Personen erhoben.

Die Ergebnisse der Wahlerwartungsfrage von Christian Ganser und Patrick Riordan vom 21. und 22. August 2013

Nun liegt die Wahlprognose vor. Sie sieht die CDU/CSU mit 39,4 Prozent der Stimmen vor der SPD mit 30,6 Prozent. Die FDP kommt auf 6,2 Prozent, Bündnis 90/Die Grünen erreichen 11,2 Prozent. Die Linke würde mit 5,8 Prozent in den Bundestag einziehen, während die Piratenpartei und die Alternative für Deutschland an der Fünf-Prozent-Hürde scheitern würden. Weder die Fortsetzung der derzeitigen Regierungskoalition noch eine rot-grüne Regierung wären möglich.

Soulfun hat gesagt…

Ich weiß die Fähigkeiten von Martin Zoller zu schätzen. Seine Weisssagungen ( u.a. auf seiner Homepage nachzulesen) sprechen für Ihn. Er hat eine sehr hohe Trefferquote. Im übrigen kann jemand der sich nie mit Intuition beschäftigt hat das Thema auch nicht verstehen. Wie so vieles aus dem Bereich des Spirituellen. Wir haben im Prinzip kaum Wörter die das umschreiben was gemeint ist. Und wie soll man auch das umschreiben was ein Bauchgefühl ist oder die Fähigkeit sich von seinem Herzen leiten zu lassen. Die Grundlage hierzu ist das Vertrauen in sich selbst. Die komplette Natur und Tierwelt funktioniert nach diesen Regeln und Fähigkeiten, von der sich die Menschheit im großen abgespalten hat. Wir sind alle miteinander verbunden mit allem was existiert und erschaffen uns selbst und die Begebenheiten auch ständig neu. Es ist immer wieder so das die, die jegliche Existenz von allem was ist außerhalb unserer materiellen Welt nicht anerkennen, immer blind sein werden für die Dimensionen und Fähigkeiten die doch existieren.

Kommentar veröffentlichen