19. August 2011

Gratiszeitungen: Der alltägliche Wahnsinn

Da hier nicht täglich Blogeinträge erscheinen, könnte man meinen, es gebe in der Schweiz halt nicht so viel Irrationales, und wenn doch, nehme sich der kritische öffentliche Diskurs dieser Dinge an. Doch der Eindruck täuscht: Praktisch täglich liefern beispielsweise Gratiszeitungen Artikel, welche durch unkritische Berichterstattung Pseudowissenschaft und Esoterik fördern, dadurch bisweilen auch blanke Werbung für Scharlatane sind.

Zunächst ein paar Artikel aus dem Gratisblatt «Blick am Abend» vom 16. August.
Spannend ein ganzseitiger Bericht über ein «Rätselwesen», von welchem nach wie vor nicht bekannt sei, ob es sich dabei um einen einfachen Affen oder - was sonst - ein Alien handelt:
Es muss festgehalten werden, dass «beide Seiten» dargestellt werden: Entweder ist das mysteriöse Wesen ein präperierter Affe, oder ein Alien. Also der klassische «argument from ignorance»-Fehlschluss: Wenn nicht bekannt ist, wie ein Phänomen erklärt werden kann, darf man irgendetwas behaupten. Wenn also nicht bekannt ist, was die Metepec-Kreatur genau ist, ist sie halt ein Alien (oder ein junges Einhorn; ich mag Einhörner).

Das Ganze ist übrigens, wie so vieles in der Welt der «Ufologie», nichts als ein Hoax.

Doch damit nicht genug der Aliens: Der vielleicht bekannteste «Ufologe» der Welt, Erich von Däniken, hat in Blick am Abend seine eigene Kolumne:
Diese Kolumne möchte ich gar nicht zu sehr kommentieren: Es handelt sich dabei um kleine, unsinnige (Verschwörungs-)Theorien von Dänikens, in welchen er mittels Analogien und Metaphern so tut, als ob er Beweise für die Existenz von Ausserirdischen vorzuweisen hat. Diese Aliens haben gemäss von Däniken die frühen Menschen besucht.

Die Theorien von Dänikens sind reinster Blödsinn; dazu eine hörenswerte Episode von «Monstertalk»:



Nicht ganz ohne Schamesröte blicke ich auf Jugendjahre zurück, in welchen ich an Aliens glaubte, und von Däniken als UFO-Koryphäe geradezu verehrte.

Täglich erscheint im Blick am Abend auch ein Horoskop:
Man bemerke: Das Horoskop erscheint unter der Rubrik «Unterhaltung» - eine juristische Absicherung? Ob die Autorin des Horoskops, Christiane Woelky, ihr Tun auch nur als «Unterhaltung» versteht?
Unten rechts auf der Seite stehen «Witze des Abends». Ich meine, dass diese Rubrik überflüssig ist: Das Horoskop auf der gleichen Seite ist selber nichts als ein schlechter Witz.

Nicht nur Blick am Abend, auch die Gratiszeitung «20minuten» bietet Unkritisches, so etwa in der Ausgabe vom 17. August:
Es wird die Geschichte einer Frau erzählt, welche in Indien nach spiritueller Erfüllung suchte, stattdessen aber auf einen nach Geld eifernden Guru (sprich: Scharlatan) traf. In der Tat ist dies ein Lehrstück in Sachen «Wenn es nicht hilft, schadet es ja auch nicht», wobei ein Übermass an Mitleid fehl am Platz ist (erwachsene Menschen sind für ihre Handlungen selber verantwortlich).
Das Problem an diesem Artikel ist, dass implizit behauptet wird, dieser eine Guru sei ein Betrüger, es gebe aber auch «richtige» Gurus. Aber ja doch.

Auf der gleichen Seite ein weiterer unkritischer Artikel:
Online berichtet 20minuten ausführlicher über dieses Projekt.

Das Problem an dieser Story: Es gibt keine «elektrosensiblen» Menschen; «Elektrosmog» als Ursache für die behaupteten Beschwerden (welche an sich durchaus real sein können), ist weitgehend unbewiesen bzw. unplausibel, da jene Teile des elektromagnetischen Spektrums als schädlich behauptet werden, welche nicht-ionisierend sind. 
Zur weiteren Information eine hörenswerte «Skeptoid»-Episode:



Fazit
Ich müsste lügen, würde ich behaupten, dass ich Gratiszeitungen nicht gerne lese; irgendwo muss ich schliesslich erfahren, welche «Promis» was für Körperflüssigkeiten untereinander austauschen.

Gratiszeitungen sind aber auch ein Problem: Mit bescheidener redaktioneller Eigenleistung und ohne den Anspruch auf Qualitätsjournalismus (unter anderem), ist ein Nährboden für Pseudowissenschaft gegeben. Es fragt sich dabei, ob die Redaktionen selber aktiv unkritisch über Esoterik und Pseudowissenschaft berichten wollen, oder eher passiv ihre Seiten mit Geschichten füllen, welche ihnen zugetragen werden.

Dass Letzteres nicht abwegig ist, zeigt eine kuriose Pressemitteilung, welche am 18. August in meinem Email-Postfach lag (die darin angegebene Telefonnummer lasse ich unveröffentlicht):

​Rene Huerter, wurde von RTL Explosiv die Schillernste Astro Diva Deutschlands genannt.
Nach seinem Rausschmiss bei Astro TV im Juli 2011 , - weil er in der Nachtsendung sexuelle Beratung anbot und sich darüber ausgelassen hat das man durch blödsinnige Glassteine aus China (Verkauf im Astro TV Shop, genannt DOE) nicht reich wird - bekommt er nun seine eigene TV Show.
Der ESO SEX TALK bricht mit dem TABU Thema SEX im zusammenhang mit Spiritualität und Esoterik. Interessante Gäste erzählen von ihren Sexuellen erfahrungen, eine Kräuterhexe erklärt wie Männer wieder "Tinte auf den Füller" bekommen und die Zuschauer können sich interaktiv am geschehen der Sendung beteiligen. Die Vermittlung von Sexueller und Tantrischer Beratung steht im vordergrund.

Wenn Sie ihre nächste Schlagzeile suchen, dann schalten Sie und schreiben Sie über den neuen deutschen GURU of SEX - Rene HUERTER.

Sie empfangen den Sender wie folgt: Kosmos TV, auf Astra: Frequenz:12480 V 27520, V/A PCR 2815/2816

Die Sendung beginnt um 23 Uhr.

Kontakt für Rückfragen:
[Telefonnummer ausgeblendet]
Rene Huerter
KOSMOS TV
Redaktion
ESO SEX TALK

ANLAGE: PRESSEFOTO!
Hier das Pressefoto:
Ich vermute, dass meine Email-Adresse eher auf einer schwarzen Liste steht und die Mitteilung über den «neuen deutschen GURU of SEX» Rene Hürter fälschlicherweise auch an mich geschickt wurde (andere angeschriebene Adressen sind u.a. die Fernsehsender RTL und Pro7; für die Schweiz wurden nebst meiner Wenigkeit der Tagesanzeiger und Ringier, Verlag u.a. von Blick am Abend, kontaktiert).

Scharlatane verbreiten ihren Humbug mit gut organisierter PR-Gieskanne. Gratiszeitungen müssen ihre Seiten füllen.

Eine heikle Paarung.

4 Kommentare:

Anonym hat gesagt…

Hey, die Sendung war echt Lustig. Die hatten sogar Anrufer.Ich hoffe die machen das weiter das beste Esoterische Sex Comedz Programm was ich je gesehen habe. Die haben dort davon gesprochen das man sich als Frau über Nacht einen Apfel zwischen die ungewaschenen Schenkel an die ...... legen soll, und diesen am nöchsten morgen den Traumann zum Essen geben soll damit der sich in einem Verliebt LACH!

Anonym hat gesagt…

Soso, der neue deutsche GURU of SEX. Ich sehe ihn eher als einen modernen Till Eulenspiegel gepaart mit einer Prise Baron Münchhausen. Wahrscheinlich passt beides irgendwie. Immerhin besticht Rene Hürter durch seinen ganz besonderen Charme, seinen Humor, seine Intelligenz, sein enormes Wissen und nicht zuletzt durch sein durchaus vorhandenes darstellerisches Talent. (Nebenbei bemerkt, besitzt Rene tatsächlich ganz erstaunliche mediale Fähigkeiten. Diese zu diskutieren, macht an dieser Stelle natürlich keinen Sinn.) Wie Sie allerdings auf die "gut organisierte PR-Giesskanne" kommen, erschliesst sich mir nicht. Meiner Meinung nach, gehen Herrn Hürters PR-Aktionen meist ziemlich in die Hose - sinnbildlich gesprochen. Muss man ja beim neuen deutschen GURU of SEX dazusagen :-)
Wie dem auch sei..das Schweizer Publikum dürfte sich glücklich schätzen, dieses absolute Aussnahmetalent endlich wieder auf der Mattscheibe zu haben!

Gregor hat gesagt…

"Nicht ganz ohne Schamesröte blicke ich auf Jugendjahre zurück, in welchen ich an Aliens glaubte, und von Däniken als UFO-Koryphäe geradezu verehrte."

Dasselbe hier. Ich hab mir damals sogar ein Autogramm geholt. Im Rückblick ist es ziemlich erschreckend, wieviel Unsinn man dem Kerl abgekauft hat.

Das Rene-Huerter-Pressefoto ... ich weiss nicht, ob ich lachen oder Angst haben soll.

Jesi hat gesagt…

ui, schade das es solche zeitungen nicht bei uns gibt, moderne trash-fantasy-literatur a'la "das ding vom mars" und erdbebenmaschinen hat schon enormes unterhaltungspotential. zumindest mehr als hitlertagebücher und vampire.

Kommentar veröffentlichen