2. September 2012

SkeptisCH - Der kritische Schweizer Podcast: Folge 3

Folge 3 unseres Podcasts «SkeptisCH» ist online:

In dieser Folge versuchen wir etwas Neues: Wir unterhalten uns nicht mehr nur auf Schweizerdeutsch, sondern auch auf Hochdeutsch
Der Podcast kann (wie immer kostenlos) abonniert werden über RSS oder iTunes. Der Downloadlink für die Folge ist hier.

00:01:51 - 01:19:45 Neubesetzung der Naturheilkunde-Professur in Zürich (Hochdeutsch)
Der Lehrstuhl für Naturheilkunde an der Universität Zürich wird neu besetzt, und wir waren bei den Vorträgen der Kandidatinnen und Kandidaten dabei.

01:20:14 - 01:55:09 TCM-Selbstversuch (Schweizerdeutsch)
Tobi hat sich einer TCM-Behandlung ("traditionelle chinesische Medizin") unterzogen und berichtet von seinen Erlebnissen.

Wir wünschen wie immer gute Unterhaltung und freuen uns auf Feedback!

8 Kommentare:

david hat gesagt…

Title ist falsch: Folge 3

raskalnikow hat gesagt…

Ich wage mal ein etwas persönliches Feedback - nehmts mir nicht übel...

Zu Markos etwas hochtrabender und pedantischer Ausdrucksweise (ist wohl einfach ein Charakterzug von ihm - wirkt jedenfalls nicht all zu gekünstelt) passt das Standarddeutsch besser, d.h. ICH höre ihm lieber auf Standarddeutsch zu.
Bei Kevin ist es mir einerlei. Generell scheint mir ihr sprecht etwas überlegter (= seriöser) auf Standarddeutsch.

Dennoch fände ich es schön, wenn ein (evt. kleinerer) Bereich Schweizerdeutsch bliebe - irgendwie soll der CH-Bezug doch auch im Dialekt erkennbar/vertreten sein. Auch hat mir Kevins TCM-Erfahrungsbericht auf Schweizerdeutsch sehr gefallen! Es wirkt einfach authentischer auf Dialekt - frei von der Leber weg. Vielleicht wäre dies auch eine geeignete Aufteilung: Selbstversuche auf Schweizerdeutsch und der Rest auf Standarddeutsch.

raskalnikow hat gesagt…

Noch etwas - hat aber sicher auch mit Übung zu tun: Etwas mehr Tempo täte den Gesprächen gut. Die Dauer der Podcasts ist für mich sekundär - ich lasse mich auch gerne mal länger über einen unbekannten Sachverhalt/Thema belehren (in diesem Sinne fand ich auch den Bericht über die Vorträge der Kandidaten für den Lehrstuhl ganz interessant). Doch bei euch ist es manchmal noch etwas zu langfährig, zu harzig - deshalb (wenn ihr könnt): Mehr Tempo, mehr Dynamik. Z.B. habt ihr euch in Folge zwei bei der Filmkritik an manchen Stellen gegenseitig widersprochen - solche Momente der Auseinandersetzung machen das Zuhören erst interessant - ihr braucht definitiv mehr Reibung, evt. sogar jemand der auch mal widerspricht. Wie wäre es mit einer Diskussion zwischen euch und einer homöopathigläubigen Psychologiestudentin? Das muss (darf!) nicht bösartig geführt sein - sondern soll exemplarisch die Beweggründe einer solchen Person aufzeigen und an euch läge dann die Beurteilung der Validität der genannten Argumente.

raskalnikow hat gesagt…

Aehm... es dürfte ohne hin klar sein, trotzdem: Mit Kevin meine ich natürlich Tobias.

Hoffentlich gibt es bald wieder was zu hören!

Marko Kovic hat gesagt…

Ciao raskalnikow

Vielen Dank für das Feedback!

Den Punkt mit der Dynamik und mehr Tempo kann ich absolut nachvollziehen - wir versuchen darum auch, den Rhythmus ein bisschen "anzupassen", d.h. den Sprechfluss nicht allzu langatmig und unsere Interaktionen nicht zu monoton wirken zu lassen.

Zu meiner Ausdrucksweise, ja nu, ist vielleicht ein bisschen pedantisch und hochtrabend. Jedenfalls versuchen weder Tobi noch ich uns zu verstellen, und die Podcasts folgen keinem Skript. Ich denke, dass sich das mit der Zeit einpendelt - oder, dass die Inhalte so spannend werden, dass die Leute trotz meiner vielleicht unangenehmen Art zuhören.

Übrigens ist Folge 4 schon erschienen:
http://www.skeptiker.ch/index.php/podcast
http://itunes.apple.com/ch/podcast/skeptisch/id550903822

Ich hab die Folge nicht hier auf dem Blog gepostet, weil sich mit dem Blog grundsätzlich demnächst etwas ändern wird, und die Vorbereitungen dazu in Gange sind.

Gruss und danke für's Zuhören!
Marko

raskalnikow hat gesagt…

Zu meiner unbedarften Kritik: Aus der Internetanonymität heraus und dem diffusen Gefühl der freundschaftlichen Verbundenheit/Sympathie habe ich auch leichtfertig unpräzise Worte gewählt, die ich wohl kaum so offen ausgesprochen hätte - jedenfalls nicht ohne begleitendes schelmisches Lächeln. Ich hätte auch "exakt" oder "überlegt" schreiben können (was sich aber mehr nach gönnerhaften Lob, denn Kritik anhört). Meine Absicht war auch nicht zu kränken, sondern mitzuteilen was mir (ist auch nur mein subjektives Empfinden...) auffiel.
'Unangenehm' ist es sicher nicht - dass hinter den sprachlich so bewundernswert (beneidenswert) sauberen Texten eine Person steht die sich auch mündlich entsprechend auszudrücken vermag, war nur zu erwarten...
Es ist auch klar, dass Leute die sich auf diese Podcasts verirren nicht auf der Suche nach 'Comedy' sind und auch ein gewisses sprachliches Niveau sicher zu schätzen wissen (haha... und das von mir - jemanden, der kaum einen Satz ohne ärgerlichen Fehler zu Stande bringt).

Danke für den Hinweis zur neuen Folge - ich muss das Bookmark ändern!

Marko Kovic hat gesagt…

Ich hab das natürlich nicht als Beleidigung o.ä. aufgefasst - und ich sage selber auch immer, dass ich ein Gesicht für's Radio und eine Stimme für die Zeitung habe ;).

Ich denke aber wirklich, dass so ein Podcast durchaus "locker" und nicht zu angestrengt sein muss; so, dass man eben auch etwas davon hat, wenn man nicht immer ganz konzentriert aktiv mithört (wie bei mir selber, wenn ich im Auto unterwegs bin).

St3f1n hat gesagt…

Find ich klasse, dass und wie ihr das macht! Weiter so!!!!

Kommentar veröffentlichen